Kontrolliert vom falschen Weg abkommen

Es lohnt sich, von einem mit falschen Vorhaben gepflasterten Weg abzukommen. Absichtlich, mit Übersicht und Gelassenheit.

Kontrolliert vom falschen Weg abkommen. Ziel: Veränderung

Was unternehmen Menschen nicht alles, um vermeintliche Zwänge zu unterdrücken, auszumerzen, zu bekämpfen usw.

So viele Menschen erschöpfen sich gemeinsam mit Therapeuten (die es gut meinen) daran, für ein unerreichbares Ziel zu arbeiten: das Entfernen von Gedanken und Impulsen.

Es ist längst erwiesen, dass das Ackern und Arbeiten gegen die unwillkürlichen Prozesse des Stamm- und Mittelhirns zu den aussichtslos ist. Bei Humberto Maturana und Donald Olding Hebb findet man hierzu mehr. Und natürlich Gerald Hüther und Gunther Schmidt, Bernhard Trenkle, Manfred Prior … die Liste jener Menschen ist lang, die Menschen dazu einladen, für sich zu arbeiten statt gegen sich.

Sehr gut kommen die Menschen ab dem Moment weiter, in dem sie ihr Stamm- und Mittelhirn einsetzen. Sobald wir jene Gehirnregionen in uns ansprechen und aktiv nutzen, in denen bildhafte, unwillkürliche und schnelle Prozesse laufen (viel schneller als alles Bewusste), ist rasche Veränderung möglich.

Hier ist eine Einladung an ein Stamm- und ein Mittelhirn, die sich versuchsweise darauf einlassen wollen.

Stellen Sie sich vor, Sie verlassen absichtlich den Weg, der zum unerreichbaren Ziel „Zwangsgedanken unterdrücken und besiegen“ führen soll (aber niemals führen kann).

Stellen Sie sich dabei vor, dass Sie es Ihrem Stamm- und Mittelhirn überlassen, ein anderes, bildhaft auftauchendes Ziel zu finden … z. B. „Während immer wieder mal seltsame, befremdlich wirkende Gedanken und Bilder auftauchen … genieße ich meine Freiheit, in meiner Vorstellung etwas neben diese Gedanken und Bilder zu legen … noch weiß ich nicht, was … aber es kann von alleine auftauchen … etwas, das die Gedanken und Bilder entschärft, anders einfärbt, in einem neuen Licht erscheinen lässt …. während die Gedanken so weiterlaufen können (und „dürfen“) wie bisher …

 

Bitte ... nicht ... auf den Wegen bleiben (wenn sie mit falschen Plänen gepflastert sind)
Bitte … nicht … auf den Wegen bleiben (wenn sie mit falschen Plänen gepflastert sind)